Technik

Schmalfilmabtastung

 

Das Aufzeichnen von Schmalfilm von der Leinwand mit einer Videokamera führt zu keinen befriedigenden Ergebnissen, weil weder die Bildfrequenz übereinstimmt noch die Lichtstärke an jeder Stelle des Bildes gleich ist. Das Ergebnis ist i.d.R. eine zu helle Mitte und Unterbelichtungen an den Rändern sowie Hell-Dunkel-Schwankungen und Unschärfen.

Videosoundfactory arbeitet mit einem innovativen Abtastkonzept, das eine qualitativ hochwertige Direktabtastung des Quellmaterials garantiert dabei aber gleichzeitig ein sehr gutes Preis / Leistungsverhältnis erlaubt. 

Die so digitalisierten Filme garantieren Ihnen Freude beim Vorführen und Betrachten Ihrer Erinnerungen.

 

Technische Details / Features 

-   Filmformat:  Super 8 mm / Normal 8 mm  (Quellmaterial)

-   Kamerasystem:  CCD- Kamera mit speziellem Objektiv

-   Farbtiefe:  12 bit  intern (Farbtiefe der CCD- Kamera)

-   Bildpunkte: vertikal 596 x horizontal 795

-   Videoformat:  PAL: 625 Zeilen / 50 Hz  oder  NTSC: 525 Zeilen / 59,95 Hz

-   Videooutput:  Composit- Signal, BNC, RGB

-   RGB Matching:  schwarz, weiß, gamma

-   Filmgeschwindigkeit: 16 - 25 Bilder/sec

-   Frameintegration: 2x – 160x

    Lichtquelle:  Multicolor LED – Lichtquelle / 15W

    Sync. System: DC intern / AC line lock Synchronisation

    min. Beleuchtung: 0,1 Lux bei F 1.2

    S/N-Verhältnis: besser 50 dB

 

 

Technische Spezifikation der Aufzeichnung auf DVD

Spieldauer:                   120 min

Videokompression          MPEG-2 Codec / VOB

Bildformat                      4:3 (16:9 möglich)

Audiokompression          PCM, MPEG-2

Auflösung                      Signalsystem PAL-Farbsignal

                                    625 Zeilen / 50 Hz Halbbildfrequenz

Regionalcode                 EU

gemäß                         DVD Video

 

Die Bildqualität der Digitalisierung kann sich technologiebedingt vom Original unterscheiden!

 

Das Erstellen von Daten-DVDs (AVI, MPEG) ist möglich, aber mit einem Aufpreis verbunden. Falls Sie dies wünschen, rufen Sie uns einfach an. 

 

 

 

Videoabtastung auf DVD

 

videosoundfactory und seine Auftragnehmer verwenden moderne Abtasttechnologien von SONY und Panasonic, die hervorragende Aufnahme- und Wiedergabequalität, ein Maximum an Kompatibilität sowie beste Bildqualität gewährleistet, soweit die Datenquelle es zulässt.

Die hochwertige I/P-Wandlung erstellt brillante und scharfe Bilder. Eine 4-stufige Bewegungserkennung und eine vertikale/diagonale Interpolation sorgen für scharfe Kanten und diagonale Linien.

Hohe Bildqualität durch Bildkorrekturen u.a. mit Hilfe des integrierten TBC (Time Base Corrector) und DNR (Digital Noise Reduction) sorgen beim Überspielen von Video-Bändern auf DVD für scharfe Konturen und Verminderung von Farb- und Schwarzweiß-Rauschen. Unscharfe Videoaufnahmen, die durch die Rotation des magnetischen Abtastkopfes entstehen, können so korrigiert werden.

Ein neuer, hochauflösender und extrem schneller 10-/12-Bit Analog-/Digitalwandler registriert selbst zarteste Nuancen und erzeugt hervorragende, ausgewogene Aufzeichnungen von erstaunlicher Tiefe.

Die Aufzeichnung erfolgt gemäß der DVD-Video-Spezifikation, die Ihnen ein problemloses Abspielen der DVD in einem handelsüblichen, modernen DVD-Abspielgerät ermöglicht.

 

 

Technische Spezifikation der Aufzeichnung

Spieldauer                     120 min / max. 240 min

(wir versuchen ganze Filme auf eine DVD zu brennen)

Videokompression          MPEG-2 Codec

Bildformat                      4:3 (16:9 möglich)

Audiokompression           PCM, MPEG-2

Auflösung                       Signalsystem PAL-Farbsignal

                                     625 Zeilen / 50 Hz Halbbildfrequenz

Regionalcode                  EU

 

 

Soweit nicht anders angegeben, erfolgt die Digitalisierung von S-VHS (-C) - Kassetten in VHS-Qualität.

Wünschen Sie eine anderer Qualitätsüberspielung, weisen Sie uns bitte darauf hin.

Das Erstellen von Daten-DVDs (AVI, MPEG) ist möglich, aber mit einem Aufpreis verbunden. Falls Sie dies wünschen, rufen Sie uns einfach an.

Videodateiformate

 

Die Digitalisierung Ihrer Filme kann in unterschiedlichen Formaten erfolgen, in Abhängigkeit dessen was Sie mit Ihrem Filmmaterial weiter vorhaben.

 

Standard in unserem Digitalisierungsprozess ist das DVD-Video Format, das auf dem Zielmedium DVD als VOB-Datei abgelegt wird. VOB beinhaltet eine MPEG2-Komprimierung. Die Video-DVD ist sowohl auf modernen handelsüblichen DVD-Playern als auch über den PC (mit DVD-Player) abspielbar und verfügt über eine Menü-Steuerung.

Eine Nachbearbeitung ist ebenfalls mit geeigneter Software (Import von .VOB-Dateien) möglich.

 

Alternativ zur Video-DVD bieten wir als Zusatzleistung folgende Dateiformate (ohne Menü-Steuerung) an:

 

MPEG 2

Dieses Format ist das bekannteste und am weitesten verbreitete Filmformat. Der Kompressionsalgorithmus ist weit verbreitet und wird ebenfalls beim DVD-Video-Standard verwendet. Dieses Format eignet sich vor allem zum Betrachten und Nachbearbeiten Ihrer Filme mit Hilfe von geeigneten Videoschnittprogrammen am Computer. Speziell ältere Software als auch Freeware-Programme (Bsp. Windows Movie Maker) brauchen dieses Format, um die digitalen Informationen richtig verarbeiten zu können.

Neue Programme, wie die von uns angebotene Software zur Filmnachbearbeitung von MAGIX, können sowohl MPEG-2 als auch VOB- Formate problemlos verarbeiten.

 

 

MPEG 4

ist eine Weiterentwicklung des MPEG-2-Formats, allerdings mit einer deutlich stärkeren Video-Kompression. Die Kompressionsrate als solche ist dabei nicht höher als bei MPEG-2, aber durch bestimmte Vorgänge können Filmdaten stärker komprimiert werden, weil dem Codieralgorithmus dafür wesentlich mehr Zeit zur Verfügung steht. MPEG-4 beschreibt u. a. ein komplexes, an QuickTime angelehntes Container-Format.

 

MOV (Quick Time)

QuickTime ist ein von der Firma Apple entwickeltes Filmformat für Mac OS und Windows. Vor allem für die Filmbearbeitung auf einem Apple Macintosh PC ist dieses Format zu empfehlen, da es bei der weiteren Verarbeitung an diesen Computern am wenigsten Probleme bereitet. Als Codec verwenden wir hierbei den DV-Codec. Aufgrund der geringeren Kompressionsstärke im Vergleich zu MPEG 2 / 4 und der damit verbundenen, höheren Datenmenge, erfolgt eine Sicherung der Filme auf Festplatte. (siehe hierzu ergänzend den Absatz DV-Codec)

 

AVI

Beim AVI-Format besteht die Möglichkeit verschiedene Kompressionsverfahren (Codecs) anzuwenden, die mit unterschiedlichen Kompressionsraten eingestellt werden können. Je höher die Kompressionsrate desto geringer die Qualität. Aufgrund dieser Tatsache bietet sich das AVI-Format für die qualitativ hochwertigste Nachbearbeitung an. Es besteht sogar die Möglichkeit ein AVI komplett unkomprimiert zu erstellen, was allerdings zu enormen Datenmengen führt und eine externe Festplatte bei größeren Aufträgen schnell zu klein werden lässt. Die Handhabung dieser Datenmengen kann bei einer Filmnachbearbeitung ebenfalls zu Problemen am PC führen, wenn der Rechner nicht leistungsfähig genug ist, um die großen Datenmengen zu verarbeiten.

Wir verwenden deshalb den DV-Codec. Die Sicherung der AVI-Dateien erfolgt auf eine externe Festplatte.(siehe hierzu ergänzend den Absatz DV-Codec)

 

 

DV-Codec (ergänzend zu AVI- und MOV-Dateien)

In unseren Prozessen hat sich für die AVI- und MOV-Überspielung der weitverbreitete und deshalb hochkompatible DV-Codec etabliert. Dieser Codec gilt generell als unkompliziert und bietet gegenüber anderen Codecs viele Vorteile:

  • geringe Kompression (1:5) bei überschaubarer Datenmenge
  • allgemein sehr gut und unkompliziert zu verarbeiten (Codec ist auf den meisten Computern bereits vorinstalliert)
  • sehr gute Kompatibilität zu Nachbearbeitungsprogrammen
  • sichere Handhabung und bessere Qualität durch Einzelbild-Komprimierung (JPEG-Verfahren)

 

Nachteil:

  • ist über DVD-Recorder am Fernseher nicht abspielbar
  • höhere Datenmengen im Vergleich zum MPEG- Format

 

 

Die Sicherung der AVI- und MOV-Dateien erfolgt i.d.R. auf einer externen Festplatte, die Sie gerne mitliefern oder bei uns käuflich erwerben können (siehe Preisliste).

DVD-Rohlinge als Speichermedien sind für diese Dateien nicht ratsam, da die Dateien aufgrund des geringen Speicherplatzes stärker komprimiert werden müssten, um die Datenmenge auf dem Rohling unterzubringen. Der eigentliche Vorteil des AVI- / MOV-Formates gegenüber den anderen Dateiformaten würde bei hoher Kompression verloren gehen.

Alternativ stellen wir auf Wunsch auch eine Festplatte gegen Kaution zur Verfügung.